WirsindFairtradeSchool.jpg
   

   

Galeriebilder  

   

Unsere Schule  


Christian-Hülsmeyer-Schule
Barnstorf

   

Soziale Netzwerke  

   

   

Leserbrief zur Ratssitzung in Barnstorf

Details

Leserbrief zur Ratssitzung in Barnstorf

Für wie blöd halten einige Ratsherren der Gemeinde Barnstorf eigentlich Jugendliche, die sich sozial und politisch engagieren? Scheinbar für ziemlich dumm, wenn man sie mit Lobeshymnen und den schwächsten Argumenten, die ein Kommunalpolitiker sich einfallen lassen kann, einfach abspeisen will. Ich lasse mir aber genau das nicht gefallen! Knappe zwei Jahre harter Arbeit für Projekte zur Bahnhofsstraße und zur Geschichte der Juden in Barnstorf wurden schlichtweg herabgewürdigt, in dem man unserem Antrag, die neue Sporthalle in „Moritz-Wesermann-Halle“ zu benennen, nicht zustimmte. Noch während der Ratssitzung am 24. Mai wäre mir fast die Hutschnur geplatzt, als die flachsten und dümmsten Argumente gegen die Benennung angeführt wurden und schließlich auch noch erfolgreich waren.

Das erste Gegenargument war, dass doch durch die Moritz-Wesermann-Straße schon genug dem Mitbegründer des Sportvereins gedacht wird und dass man einen Namen nicht so in den Vordergrund spielen solle. Doch wie genau ist das noch mit Christian Hülsmeyer? Eine Schule und ein Gewerbepark sind nach ihm benannt; und da ist eine Straße für ein NS-Opfer und bedeutendes  Gemeindemitglied schon genug? Ich sage nein. Man kann gar nicht genug erinnern, denn auch Wesermann war ein Opfer von Hitler und den anderen Spinnern, die meinten, dass ein jüdischer Mensch nichts wert sei. Mit der Benennung nach Moritz Wesermann hätte man in der Gemeinde ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und für Integration und Toleranz setzen können, oder hat man unter den Ratsherren etwa Angst vor rechten Übergriffen, wenn man die Halle nach einem Juden benennt? Außerdem hätte die Sporthalle das Wirken von Moritz Wesermann in Barnstorf um ein vielfaches mehr gewürdigt, als ein Straßenname im letzten Winkel des Ortes, von der kaum einer weiß, wo sich diese Straße eigentlich befindet.

Ein weiteres Argument bezog sich auf die Namensnennung nach einem möglichen Sponsor. Doch wer spendet denn gerade für eine Sporthalle in Barnstorf? Auf dieses Wunder können die Ratsherren wohl vergeblich warten. Die Gemeindekasse muss schon sehr gelitten haben, wenn man sich so an einen Geldgeben anbiedern muss.

Alle unseren schulischen Projekte und Arbeiten sind  mit Preisen, die unter dem Motto Integration, Toleranz und Demokratie standen, geehrt worden.  Doch waren diese zu meist überregional und wurden, außer mit entsprechenden Zeitungsmeldungen, hier kaum gewürdigt. Die Benennung der Halle in „Moritz-Wesermann-Halle“ wäre für unser Projekt ein regional sichtbares Zeichen der Anerkennung. Zudem hätte sich Barnstorf über die Kreisgrenzen hinaus das Engagement für Toleranz und Zivilcourage festigen können. Dass man den Antrag so plump abgeschmettert hat, ist auch ein Schlag gegen die Zivilcourage-Bewegung und die Bürgermut-Aktion in Barnstorf.

Der Unterton der Ratsmitglieder ließ außerdem klar erkennen, dass man von der unbequemen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Zeit in Barnstorf nichts mehr wissen und hören will. Man ließ uns zwar arbeiten, doch die Aufarbeitung  wollten augenscheinlich nur wenige und dass man dann auch noch einen Antrag für die Sporthallenbenennung stellt, ging allen Parteien bis auf die Grünen zu weit. Daher wurde  unsere Frage nach Stolpersteinen für die Opfer der Familie Wesermann mit der lapidaren Erklärung, dass dafür kein Antrag vorläge, abgeschmettert.

Man braucht sich in der Gemeinde in Zukunft nicht zu wundern, wenn sich Jugendliche nicht mehr für Politik interessieren, wenn man so abgespeist wird.

 

Lucas Brüggemann, 24.05.12

   
© © 2013 Projekte Barnstorf. All rights reserved